Zum Startfenster            zurück zur Zerweck-Familie

 

Mögliche Ursprünge des Namens Zerweck

 

Es gibt mehrere unterschiedliche Theorien über die Bedeutung und den Ursprung unseres Namens. Bisher konnte mich noch keine dieser Hypothesen voll überzeugen; aber vielleicht kommen über diese Veröffentlichung im Internet weitere Argumente, welche eine Entscheidung zugunsten der einen oder anderen Theorie erleichtern.

Geht man nach der ersten Theorie von einer Entstehung des Namens im deutschen Sprachraum aus, so wird häufig die Lautähnlichkeit w↔b herangezogen (es gibt ja auch den Namen Zerbeck), um einen Zusammenhang mit dem Beruf des Bäckers zu sehen. Auch der Weck(en), wie das Brötchen in Baden-Württemberg, der Pfalz, Teilen von Hessen und Franken sowie der Schweiz (Weggli) heißt, kann ja seine etymologische Verwandtschaft mit dem Bäcker nicht verbergen.

Irgendwo habe ich gelesen (ich weiß leider nicht mehr wo), die Silbe „zer“ würde oben, auf dem Berg oder ähnliches bedeuten. Dann wäre Zerweck einfach „der obere Bäcker“ oder „der Bäcker auf dem Berg“.

Die zweite Theorie betrachtet dagegen die Ähnlichkeit des Namens Zerweck bzw. Zerwac mit Zerwas oder Zervas. Dieser Name wird meist auf den Namen – und damit indirekt auf den Heiligen –  Servatius zurückgeführt.

Als dritte Möglichkeit wird gelegentlich auch die Herkunft aus einer slawischen Sprache vermutet. Näheres hierzu ist mir leider nicht bekannt. Ein früherer Kollege aus Polen hielt eine Herkunft aus dem Polnischen für eher unwahrscheinlich. Andererseits könnte die Tatsache, dass es im 19. Jahrhundert Amerika-Einwanderer aus der Slowakei mit dem Namen Zerwick gab, ein Indiz dafür sein, dass an dieser Theorie doch etwas dran ist.

 

Korntal-Münchingen, 21. September 2009

Günter Zerweck

 

Zum Startfenster            zurück zur Zerweck-Familie